Google Translate :

German English
ELETEM ! / Tanz 2
Bildschirmfoto_2010-07-19_um_07.41.41
... zur Bildergalerie

Luzerner Theater
Premiere 20.2.2010

Tanz 

zu Musik Béla Bartok

 

 


Choreografie:  Oliver Dähler
Musik:  Merel Quartet
Kostüme:  Catherine Voeffray
Licht:  David Hedinger
 

 

 

 

Get the Flash Player to see this player.

«TANZ 2» – die zweite Produktion von «Tanz Luzerner Theater» ist eine neue Herausforderung für das junge Ensemble, ein weiteres physisches und mentales Abenteuer. Die Uraufführung hält für das Publikum choreografische Entdeckungen bereit.

«ELETEM !» von Oliver Dähler

In «GoldbergVariationen» – einer Zusammenarbeit mit «Lucerne Festival» 2008 – befasste sich Oliver Dähler mit Barocktanz im Kontrast zu strukturierten Improvisationen. Mit dem vierten Streichquartett von Béla Bartók hat er sich nun einer neuen Herausforderung gestellt.

Oliver Dähler tanzte unter anderem beim Royal Ballet London, dem Royal Ballet of Flanders und dem «Bern Ballett». Seit Beginn der Spielzeit ist er Ballettmeister von «Tanz Luzerner Theater». Als Choreograf sucht er projektbezogen immer wieder neue Herausforderungen. In «GoldbergVariationen» befasste er sich mit Barocktanz im Kontrast zu strukturierten Improvisationen, jetzt setzt er sich mit dem vierten Streichquartett von Béla Bartók auseinander.

«Béla Bartók verbindet die Tonalität der Volksmusik mit der streng klassisch-romantischen Form zu einer eigenständigen Moderne, die zugleich auch eine Brücke zwischen Ost und West bildet. Diesem energie­geladenen Spannungsfeld des immerwährenden Ringens zwischen Fremdbestimmung und eigener Iden­tität eröffnet die eigenständige Sprache des Tanzes eine neue Ebene. Bartóks viertes Streichquartett, das ich in «ELETEM !» verwende, ist formal sehr komplex, hat einen unglaublichen Reichtum an Emotionen und Rhythmen. Deshalb ging es zunächst einmal darum, die Tänzer auf die Musik zuzuführen, ihnen den Aufbau verständlich zu machen – das Prinzip der Spiegelung zum Beispiel, das ich choreografisch durch getrennte Auftritte von Männer- und Frauengruppen sichtbar werden lasse. Wir haben uns eingehend mit Synkopen beschäftigt, um die Rhythmik körperlich zu verinnerlichen. Ich denke, das ganze Stück – vor al­lem die schnellen Sätze – lebt davon, dass die Tänzer das spüren und physisch erfahren.» Oliver Dähler

Für «ELETEM !» konnte das Zürcher «Merel Quartet», das international auf sich aufmerksam macht, zu einer Zusammenarbeit gewonnen werden.