Google Translate :

German English
West Side Story
WSS
... zur Bildergalerie

Luzerner Theater
Premiere 9.4.2011

Musical

nach einer Idee Jerome Robbins Buch von Arthur Laurents,
Musik von Leonard Bernsteinl

 

 

Inszenierung:  Tatjana Gürbaca
Musik:  Rick Stengårds
Kostüme:  Ingrid Erb
Bühne:  Werner Hutterli
Choreografie:  Kinsun Chan
Licht:  David Hedinger

 

 

Get the Flash Player to see this video.

 

1597 veröffentlichte William Shakespeare mit «Romeo and Juliet» die berühmteste Tragödie der Literaturgeschichte, 360 Jahre später komponierte Leonard Bernstein mit «West Side Story» das bis heute berühmteste Musical. Der gemeinsame Nenner: Zwei junge Menschen aus verfeindeten Sphären begegnen und verlieben sich, sie beschliessen ein Leben zu zweit aller Widerstände zum Trotz und scheitern am Hass ihrer Umwelt.

Arthur Laurents verlegte das Geschehen aus dem Verona der Renaissance in die West Side des damals aktuellen New York. Leonard Bernstein wiederum fand für den Herzenstausch über Feindschaftsgräben eine Musik, die ausserhalb aller Konventionen steht: Sie verbindet verschiedenste Techniken und Elemente aus Jazz, Klassik und Unterhaltungsmusik, sie profiliert mit Hilfe von Stil und Motivik den Kontrast zwischen Liebes- und Gewaltsphäre, und sie fasst, indem sie Schauspiel, Gesang und Tanz gleichermassen zulässt, bedient und einfordert, alle dramatischen Künste zu einem «totalen Theater» zusammen – die ideale Herausforderung folglich für das einzige Dreispartenhaus der Zentralschweiz!

POETISCHE MOMENTE
Die Regisseurin Tatjana Gürbaca im Gespräch mit Christian Kipper


Die erste Broadway-Produktion (1957) und die Verfilmung (1961) der «West Side Story» haben eindrucksvolle Bilder hinterlassen, die heute noch die Erwartungshaltung des Publikums beeinflusst. Wie geht man bei einer Neuinszenierung mit diesem Erbe um?
Indem man sich davon nicht einschüchtern lässt. Ich habe den Film mehrmals gesehen, mir aber eine Distanz dazu bewahrt. Wir nähern uns dem Stück ganz unverkrampft und schauen, welche spannenden Aspekte es enthält, die wir sichtbar machen wollen. Ich denke, man packt die Zuschauer nicht mit der Kopie einer Kopie, sondern nur mit einem neuen, direkten, phantasievollen Ansatz.

Dieses Musical ist eine aufwendige Dreispartenproduktion. Allerdings stehen am Luzerner Theater nicht Musicaldarsteller zur Verfügung, sondern Ensemblemitglieder und Gäste aus Schauspiel, Oper und Tanz. Das klingt heterogen. Geht das zusammen?
Und wie! Das Heterogene ist ja in dem Stück bewusst angelegt: Jede Rolle verlangt einen der drei Aspekte in besonderem Masse. Gerade die Mischung führt zu einer enormen Bereicherung – nicht nur für das Stück, sondern auch für die Mitwirkenden. Jeder lernt von jedem das jeweils spezifische Können. Schon bei den Proben ist eine starke gegenseitige Befruchtung spürbar. Und das beflügelt auch mich!

Zu den «ererbten» Bildern im Kopf gehören auch die bunten Kostüme der 50-er Jahre, jener Zeit, in der das Musical entstand. Wie sieht das Kostümbild in Luzern aus?
Entschieden anders! Das Ausstattungskonzept ist aus der Not geboren: Da das Stück viele Figuren verlangt – denken wir nur an die beiden Gangs –, wir aber nur eine mässig grosse Zahl an Mitwirkenden zur Verfügung haben, müssen bei uns immer alle mitspielen. Während alle Partien, die einen Namen tragen, immer gleich besetzt bleiben, können «namenlose» Jets auch mal zu «namenlosen» Sharks werden. Dementsprechend gibt es Grundkostüme, die je nach Situation mit Kleidungszusätzen individualisiert werden. Materialtexturen und Farben definieren die Gruppen, wobei es sich bewusst nicht um starke Kontraste handelt: Die Parteien sind so wie ihr Konflikt nicht klar fassbar.

Zu den Vorwürfen, die dem Stück – oft von Seiten der Opernfreunde – gemacht wird, gehört das grosse Pathos, die Nähe zu Sentimentalität und Kitsch. Angst davor?
Nein. Diese Gefahr lässt sich weginszenieren! Man muss das durchaus vorhandene Pathos ja nicht eins zu eins ausbuchstabieren. Viel interessanter und näher am Kern des Stückes ist es doch, die Kinderwelt, die sich die Liebenden basteln, in ihrer Zerbrechlichkeit zu zeigen. Die kleine Geste wirkt da mehr als die grosse. Und aus ihr wiederum können berührende und poetische Momente entstehen. Darauf kommt es mir an.